Isomatte fürs Trekking – leicht, robust und günstig?

leichte Isomatten im Praxistest

Schaumstoffmatte, selbstaufblasende Isomatte oder ultraleichte aufblasbare Isomatte? Wie Du Deine Isomatte findest. – mit R-Wert und Isomatten-Vergleich

Auswahlkriterien

Als ich mit dem Trekking anfing war alles noch recht einfach. Man hatte die Auswahl zwischen einer grünen Noname-Schaumstoffmatte oder einer schwarzen Evazote Schaumstoffmatte. Das war´s. Und es hat für die ersten Jahre auch gereicht. Heute hast Du viel mehr Auswahlmöglichkeiten.

Worüber Du Dir bei der richtigen Wahl Deiner Isomatte Gedanken machen darfst:

  • Dicke – als Rückenschläfer darf es gerne mal dünner sein, als Seitenschläfer empfehlen sich dickere Matten.
  • R-Wert – je höher der R-Wert, desto höher die Isolierung
  • Robustheit – nicht jede Isomatte ist robust und langlebig
  • Funktionszweck – nutzt Du Deine Isomatte z.B. auch als Rückenpolster des Rucksackes (multi-use) beim Ultraleicht Trekking?
  • Preis – die Preisspanne reicht von wenigen € (Schaumstoffmatten) bis über 200€ (ultraleichte aufblasbare Isomatten)
  • Packmaß – im Rucksack nehmen Isomatten sehr viel Platz ein, außen am Rucksack können sie z.B. am Berg auch schnell die Bewegungsfreiheit behindern.
  • Obermaterial – ist sie rutschfest, geräuscharm und weich genug für einen erholsamen Schlaf?
  • Oberflächenstruktur – manch einer kommt mit der Oberflächenstruktur nicht klar; Eben, längs- oder quergesteifte Luftpolster?

Damit Du einen ersten Überblick bekommst welche Isomatte sich für welchen Einsatzzweck lohnt findest Du weiter unten im Artikel eine Übersicht über Isomatten-Arten mit ihren Vor- und Nachteilen. Nach Deiner Vorauswahl solltest Du Deine Favoriten aber auf jeden Fall auch nochmal im Laden probeliegen. Nur so findest Du heraus ob Dir die Haptik der Oberfläche liegt, sie bequem genug ist oder ob Dich das Geräusch auf der Isomatte stört.

R-Wert

Der R-Wert gibt uns den Wärmedurchgangswiderstand der Isomatte, also die Isolationsfähigkeit, an. Dabei lässt sich anhand des R-Wertes der Temperatur-Einsatzbereich sehr leicht ableiten was die Auswahl und den Vergleich von Isomatten erleichtert. Denn letztlich ist das Schlafsystem nur dann geeignet wenn die Isomatte die Kälte von unten wirklich abhält – Deinen Schlafsack liegst Du nach unten ja platt, da ist keine isolierende Wirkung zu erwarten.

Hier siehst Du in einem R-Wert Diagramm für Isomatten wie sich der R-Wert zur maximalen Boden-Einsatztemperatur verhält:

R-Wert Diagramm mit Isomatten-Beispielen

R-Wert Diagramm mit Isomatten-Beispielen

Im Allgemeinen kann man für den R-Wert sagen:

  • Bei gleichem Material steigt der R-Wert mit der Isomattendicke
  • Je höherer der R-Wert desto besser die Isolierung zum Boden
  • Ein hoher R-Wert muß nicht viel Schlafkomfort bedeuten (eine nur 1,9cm EVA-Matte kann z.B. einen R-Wert von 5.4 haben)

Bei der Auswahl der richtigen Isomatte greife ich eher zu ein wenig Sicherheit, wer es dabei übertreibt wird das aber schnell in Gewicht und Preis merken.

R-Wert-Addition bei mehreren Matten

Wenn Du mehrere Isomatten übereinander legst kannst Du den R-Wert einfach addieren um den R-Wert des Gesamtpaketes zu ermitteln.

Einsatzbeispiele:

  • Gelegentliche Touren bei tiefen Temperaturen
  • Ultraleichte bequeme Isomattenkombination (dünne, lange Evazote-Matte mit Luftmatte in Torsolänge)
  • Schutz einer Luftmatte auf spitzem Untergrund

Isomatten-Arten

Selbstaufblasende Isomatten

Selbsaufblasende Isomatten haben im Inneren einen offenzelligen Schaumstoff der sich beim Ausrollen entfaltet und dabei Luft von außen in die Matte zieht. Zum vollständigen Entfalten muss man nur noch wenig Luft nachblasen.

  • hoher Liegekomfort
  • robuster als aufblasbare Isomatten
  • meist mit sehr angenehmem Oberstoff ausgestattet
  • schwerer als aufblasbare Isomatten
  • großes Packmaß
  • muss offen gelagert werden
  • muss erst aufgepustet werden bevor sie nutzbar ist

Zwei selbstaufblasende Isomatten hatte ich bisher selbst im Einsatz. Eine 5cm Dicke TAR Trail Pro hatte ich mir vor allem für Biwaks im Almberg Höhlensystem zugelegt. Dabei war sie sehr zuverlässig, glich Unebenheiten auf Geröll gut aus und hat sich als äußerst robust erwiesen. Die Kehrseite der Medaille – das Gewicht.

Heute nutze ich eine etwas dünnere selbstaufblasende Matte (TAR ProLite) vor allem auf Roadtrips oder während Tagesaktionen bei denen es nicht so sehr auf das Gewicht ankommt. Für meine Packliste ist sie mir zu schwer und zu sperrig.

Aufblasbare Isomatten

Aufblasbare Isomatten entfalten sich beim Ausrollen nicht von selbst. Die innenliegenden Luftkammern bestehen meist einfach aus dünnem (Nylon-)Gewebe, je nach Bauart sind diese Kammern noch mit wärmeisolierenden Lagen ausgestattet. Letztlich müssen diese aufblasbare Matten komplett selbst aufgeblasen werden. Bei der Therm-A-Rest Neoair sind dafür z.B. ca. 20 Atemzüge nötig.

  • leicht
  • kleines Packmaß (in etwa entsprechend einer 1l-Flasche)
  • bequem (vor allem für Seitenschläfer)
  • gepackt lagerbar
  • hoher Preis
  • weniger robust
  • teils wird das knisternde Geräusch auf der Matte als störend empfunden (nicht zu letzt von Mitwanderern)
  • Luftfeuchtigkeit in der Matte (Gefahr vor Schimmelbildung, bei Minustemperaturen Gefahr des Gefrierens der Luftfeuchtigkeit in der Matte)
  • muss erst aufgepustet werden bevor sie nutzbar ist

Ich selbst nutze heute hauptsächlich eine 6,4cm hohe Therm-a-Rest Neoair Xlite. Die ersten vier Jahre erfüllte sie anstandslos ihren Zweck, mit der Zeit verlor sie aber ohne sichtbaren Defekt in der Nacht Luft.

Am Ende durfte ich die Matte allerdings auf meiner letzten Tour auf dem GR221 jede Nacht mit bis zu 10 Atemzügen wieder voll aufblasen. Dank der lebenslangen Garantie wurde die Isomatte aber vom Hersteller kostenlos durch eine neue Matte ausgetauscht.

Trotzdem bleibt natürlich ein wenig Skepsis zur Langlebigkeit dieser super ultraleichten Isomatte. Da das Gewicht für die Dicke der Matte aber einfach unschlagbar ist gebe ich der neuen Matte gerne nochmal eine Chance.

Mit Schimmel in der Matte hatte ich übrigen bisher noch keine Probleme. Ein Youtuber wollte bei der Therm-a-Rest NeoAir ganz genau wissen wie es nach einigem Gebrauch im Inneren aussieht und hat seine Matte für uns geopfert:

Daunengefüllte Isomatten

In den letzten Jahren sind immer mehr mit speziellem Isolationsmaterial gefüllte Isomatten auf den Markt gekommen. Die Downmats von Exped dürften dabei wohl der Marktführer sein. Sie sind durch die Höhe sehr bequem, damit auch für Seitenschläfer gut geeignet, und versprechen durch die Daunenfüllung ein sehr gutes Verhältnis von Gewicht zu Isolation (R-Wert). Nachteil: Damit man die Daunen trocken hält braucht es einen Pumpsack oder eine kleine Pumpe zum Aufblasen und das Gewicht ist in Summe durchaus beachtlich. Am Ende dürfte kaum ein Otto-normal-Trekker den R-Wert der daunengefüllten Matten auch nur Ansatzweise wirklich benötigen. Oder wann hattest Du zuletzt vor bei ca. -20°C draußen zu übernachten?

  • hoher R-Wert
  • sehr bequem
  • für die meisten Zwecke überdimensioniert
  • teuer
  • feuchtigkeitsempfindlich (mit der Atemluft kommt Luftfeuchtigkeit in die Matte)

Schaumstoff-Isomatten

Der Klassiker unter den Isomatten sind Schaumstoff Isomatten. Weit verbreitet sind z.B. EVA-Matten in unterschiedlichen Stärken und Materialdichten. Und das bei einem meist unschlagbar günstigem Preis. Meine erste Isomatte, eine nur 1,5 cm dicke Therm-a-Rest RidgeRest, begleitete mich mehr als 10 Jahre bevor sie einzig und allein wegen dem Packmaß durch eine aufblasbare NeoAir Xlite abgelöst wurde.

Schaumstoff-Isomatten sind einfach unverwüstlich und selbst wenn es mal durch Dornengestrüpp oder Nachts auf scharfkantiges Geröll geht hat die Matte zwar kleine Macken oder gar ein Loch, ist aber immer noch voll funktionsfähig. Der größte Nachteil von Schaumstoffmatten ist das Packmaß. Bei Touren im Flachland ist das kein Problem, aber sobald es in die Berge geht (hatte die RidgeRest z.B. auf der Tour München-Venedig dabei) kann die auskragende Matte gerade bei Kletterstellen schnell stören.

Rollbare Isomatten

  • robust
  • langlebig (nahezu unverwüstlich)
  • unschlagbar günstig
  • simple Benutzung – ausrollen, drauflegen, fertig
  • Packmaß
  • dünn bzw. bei dickeren Varianten ein noch größeres Packmaß

Faltbare Isomatten

  • einfach kürzbar
  • eignet sich gut für Multiuse (Sitzkissen, in UL-Rucksäcken als Rückenpolster)
  • robust
  • günstig
  • simple Benutzung – ausklappen, drauflegen, fertig
  • Packmaß
  • dünn (durch Wabenstrukturen inzwischen dennoch interessant)

Isomatten-Vergleich

Damit Du einen schnellen Überblick über verschiedene Isomatten erhältst habe ich hier einen Vergleich zusammengestellt da ich bisher keinen Shop gefunden habe in dem man die Matten z.B. nach R-Wert suchen könnte.

Bitte beachtet dass diese Übersicht sicher nur einen Auszug aus verfügbaren Isomatten darstellt und weder Kaufempfehlung noch Test ist. Wie bei allen anderen Teilen meiner Trekking-Ausrüstung kaufe ich auch meine Isomatte selbst und stehe in keiner Beziehung zu den Herstellern.

IsomatteIsomatten-ArtGewicht [g]R-WertDicke [cm]
TAR TT - Trail ProSelbstaufblasend9734,05
TAR ProLiteSelbstaufblasend5482,42,5
TAR RidgeRest ClassicSchaumstoff3762,61,5
TAR Z Lite SolSchaumstoff4002,62
TAR NeoAir Xliteaufblasbar3503,26,4
Relags LightweightSchaumstoff1810,251
Globetrotter EVASchaumstoff2500,60,4
Globetrotter EVASchaumstoff5202,10,9
Globetrotter EVASchaumstoff7203,71,4
Globetrotter EVASchaumstoff9505,41,9
Nordisk Vannaaufblasbar5753,63,8
Nordisk Vannaaufblasbar4202,32,5
STS Comfort Light Insulated Mataufblasbar5784,26,3
STS Comfort Light Mataufblasbar52216,3
TAR NeoAir Trekkeraufblasbar54336,3
STS Ultralight Mataufblasbar3680,75
STS Ultralight Insulated Mataufblasbar4543,35
TAR NeoAir Xthermaufblasbar4505,76,3
Robens Prima CoreSelbstaufblasend5801,66
TAR EvoliteSelbstaufblasend5702,15
ProLite PlusSelbstaufblasend6353,83,8
STS Ultralight Self Inflating MatSelbstaufblasend5602,62,5
TAR Evolite PlusSelbstaufblasend7003,26,3
TAR Z-LiteSchaumstoff3802,22
TAR Ridge Rest SolarSchaumstoff7103,52
TAR Ridge Rest SOLiteSchaumstoff4002,81,5
Exped Synmat ULaufblasbar5603,37
STS UltraLight Insulated MatSchaumstoff5683,35
Exped SynMat 7 LWaufblasbar11004,97
Exped Downmat 7 Maufblasbar9005,97
Exped SynMat 7 Maufblasbar8604,97
Exped Synmat UL LWaufblasbar5953,37
NeoAir UberLiteaufblasbar25026,4
STS Ether Light XT Insulated Mataufblasbar4253,810
KLYMIT Insulated Static V Liteaufblasbar5564,46,5

Quellen: Herstellerangaben Februar 2019, alle Daten für Isomatten in Größe „Regular“ (Länge ca. 183cm)

Dir fehlt hier eine Isomatte? Du kannst mir gerne weitere Matten senden! Ich nehme aber nur Isomatten in die Liste auf die

  • über einen Versandhändler in Deutschland zu beziehen sind (kein Einzelversand auf Fernost)
  • auf der Herstellerseite vollständige Angaben zu R-Wert, Gewicht und Dicke haben

Fazit

Eine gute Isolierung vom Boden ist für einen erholsamen Schlaf wichtig. Sehr wichtig. Denn nach unten isoliert ein Schlafsack kaum, da man die wichtige Isolationsschicht ja mit seinem eigenen Körpergewicht sprichwörtlich plattdrückt. Aber deshalb braucht man man noch nicht gleich dem Hype um gefüllte Isomatten hinterherrennen. Die meisten Downmats werden wohl nie ihren eigentlichen Temperaturbereich erreichen, auch wenn ein wenig Sicherheit im R-Wert sicher nicht schadet.

Die älteste Art der Isomatten, die rollbaren Schaumstoffmatten, erfüllen den Zweck der Isolation bis heute am Günstigsten und sind dabei meist auch noch robust und leicht. Für weitere Auswahlkriterien gibt es inzwischen für jede Nische die richtige Matte.