Trekking in Deutschland: 30 Fernwanderwege und Praxistipps

Trekking Deutschland

Trekking in Deutschland – geht das überhaupt? Natürlich! Entweder Du planst Dir Deine Route selbst oder Du orientierst Dich an den zahlreichen mehrtägigen Wanderungen und Fernwanderwegen in Deutschland.Auf dieser Seite findest Du mehr als 30 Fernwanderwege sowie Tipps zum Übernachten und zur Trinkwasserversorgung beim Trekking in Deutschland.

Fernwanderwege in Deutschland

Wenn Du Dich bei Deinen Trekkingtouren in Deutschland an markierten Wegen orientieren willst dann bieten sich die zahlreichen Fernwanderwege an. Sie sind gut markiert und führen entlang an Deutschlands Natur-Highlights. Das sich hier teilweise auch eine touristische Infrastruktur entwickelt hat muss Dich nicht stören – wir sind schließlich in Deutschland und nicht in den Weiten Skandinaviens und in der Natur bist Du ja auch hier allemal. Und: Die Touren liegen eben auch direkt vor Deiner Haustür!

Aber jetzt zu den Touren: Hier mehr als 30 Fernwanderwege mit Potential für Touren mit mehr als 5 Etappen:

Trekkingtouren in Deutschland

Trekkingtouren in Deutschland (Kartendaten © 2018 GeoBasis-DE/BKG (©2009), Google)

Wenn wir uns jetzt die Fernwanderwege mit ihren Etappen und Höhenmetern ansehen dann dürfte sich in Deutschland für jeden etwas finden:

TrekkingtourEtappenEntfernung [km]Höhenmeter ↑ [m]
66-Seen-Wanderweg174101500
Albsteig (Schwäbische Alb Nordrandweg)203608240
Albsteig Schwarzwald5832700
Allemannenweg71384300
Althmühltal Panoramaweg102004250
Bergische Panoramasteig122447300
Eifelsteig153137750
Frankenweg245204500
Fränkischer Gebirgsweg2442510000
Goldsteig3866027000
Harzer Hexenstieg597966
Heidschnuckenweg122231230
Hermannsweg81461170
Hochröhner81751500
Kammweg172895890
Karl-Kaufmann-Weg92002660
Karstwanderweg82333875
Kellerwaldsteig121564100
Lahnwanderweg1428811310
Lechweg71244300
Malerweg81123545
Märkischer Landweg7190400
Maximiliansweg2236012760
Moselsteig2436511800
Natursteig Sieg141966200
Nibelungenweg61453600
Ostseeküstenweg144201730
Pfälzer Waldpfad91423350
Rennsteig61704800
Rheinsteig2132011700
Rothaarsteig81572930
Saar-Hunsrück-Steig2742013460
Schluchtensteig61183180
Schwarzwald-Westweg132854500
Soonwaldsteig686443
Weserberglandweg132256260
Wiedweg71062300

Übernachten

Das Übernachten ist vielleicht die größte Herausforderung beim Trekking in Deutschland. Leider haben wir kein Jedermannsrecht dass es uns erlaubt jederzeit mit etwas Abstand zu bewohntem Land unser Zelt aufzuschlagen. Aber es gibt genug Möglichkeiten für uns auch in Deutschland unterwegs zu übernachten:

Wildcampen

In Deutschland ist es erstmal grundsätzlich nicht erlaubt wild zu zelten. Für Naturschutzgebiete und sonstige ausgewiesene Schutzgebiete versteht sich das auch von selbst. Aber wie sieht es denn nun mit der rechtlichen Regelung aus?

Laut dem Bergzeit-Magazin sieht es anders aus wenn man nur biwakiert:

Ohne Zelt darf man außerhalb von Privatgrundstücken in Deutschland nahezu überall für eine Nacht schlafen. Ausgenommen sind besonders markierte Bereiche und Naturschutzgebiete. Ob eine Plane oder ein Tarp dabei als Zelt gilt, liegt im Ermessen des zuständigen Beamten, der einen beim Campen entdeckt.

Bei den Bergfreunden liest es sich ähnlich:

…, ein Zelt für eine Nacht… aufzustellen ist in Deutschland (mit Ausnahmen) verboten. Hingegen ein (Not-)Biwak zu errichten, also nur mit Schlafsack, Isomatte und ggf. Tarp zu übernachten, ist in Deutschland nicht ausdrücklich per Gesetz geregelt. Somit bewegt man sich in einer rechtlichen Grauzone, die das Biwakieren weder erlaubt noch verbietet.

Wohl dem, der sich mit einem Tarp oder einem Biwaksack als Nachtlager anfreunden kann! Mehr zur rechtlichen Lage beim Wildcampen in Deutschland findet ihr auch auf der Seite wild-campen.de.

Trekkingplätze

In den letzten Jahren sind immer mehr ausgewiesene Trekking-Zeltplätze in Deutschland entstanden. Sie sind extra für das Trekking angelegt, bieten Platz für wenige Zelte (teils auf extra angelegten Plattformen) und ein Plumpsklo. Dabei gibt es in den Gebieten immer mehrere Zeltplätze so dass man sich selbst seine Trekkingtour individuell zusammenstellen kann. Auf den meisten Seiten der Betreiber gibt es aber auch schon Tourenvorschläge.

Die Trekkingplätze werden meist von den Ländern oder Kreisen betrieben und sind über das Internet für den Zeitraum April/Mai bis September buchbar. Nach der Buchung erhält man dann auch die Koordinaten der Plätze.

Trekkingplätze in Deutschland:

Camping- / Zeltplätze

Wenn es auf dem Weg Camping- oder Zeltplätze gibt ist das sicher die einfachste Art beim Trekking in Deutschland zu übernachten. Leider sind viele Campingplätze aber alles andere als naturnah und gleichen eher Wohnmobil-Abstellplätzen. Aber es gibt sie, die naturnahen Zeltplätze:

  • Naturzeltplätze
  • Waldzeltplätze

Am Besten suchst Du vor Deiner Tour gezielt nach diesen Plätzen entlang Deiner Route im Internet.

Schutzhütten

Deine Tour wird schon fast zum Hüttentrekking wenn auf Deinem Weg Schutzhütten stehen – nur ohne fließend Wasser. In einigen Gebieten wie dem Elbsandstein gibt es sie offiziell zur Übernachtung, in anderen Regionen sind sie als Wetterschutz und Rastplatz angelegt. Auf jeden Fall eine gute Möglichkeit zur Übernachtung (unter Einhaltung der lokalen gesetzlichen Bestimmungen versteht sich):

Auf guten Landkarten sind die Schutzhütten natürlich auch eingezeichnet.

Bewirtschaftete Unterkünfte

Bewirtschaftete Unterkünfte sind auf Tour sicher nicht die erste Wahl, aber zum einen braucht jeder von uns nach ein paar Tagen mal eine Dusche und zum anderen gibt es auch hier gemütliche Unterkünfte. Neben Pensionen und Gasthäusern bieten sich hier vor allem Naturfreundehäuser an. Auch der Alpenverein unterhält in manchen Mittelgebirgen zumindest ein paar wenige Alpenvereinshütten.

Trinkwasser

Neben dem Übernachten ist die Trinkwasserversorgung vielleicht die größte Herausforderung beim Trekking in Deutschland. Während wir in vielen anderen Regionen unser Trinkwasser auch ohne Aufbereitung direkt aus einem fließenden Gewässer oder einer Quelle nehmen können, können wir uns in unserer Kultur- und Industrielandschaft in Deutschland nicht darauf verlassen Trinkwasser in freier Natur vorzufinden.

Damit wir nicht verdursten haben wir mehrere Optionen:

  • Trinkwasserquellen: Es gibt sie, die Trinkwasserquellen ohne „Trinken verboten“ Schild. Man muss sie nur finden. Leider sind auf Landkarten im Allgemeinen zwar Quellen enthalten aber kein Hinweis darauf ob es sich um Trinkwasser handelt. Also einfach die Quellen am Weg im Vorbeigehen ansehen und bei jeder Gelegenheit Wasser auffüllen. Oft finden sich auch in Tourenbeschreibungen Hinweise auf Trinkwasserquellen.
  • Wasseraufbereitung: Für mich immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Ich habe zwar einen Filter und auch Entkeimungsmittel habe ich schon verwendet aber als richtig erfahren würde ich mich in diesem Thema nicht sehen. Daher verweise ich für mehr zum Thema Wasseraufbereitung mit mechanischen Filterung und / oder chemischen Entkeimung auf die Outdoorseiten.
  • Öffentliche Infrastruktur: An vielen Wegen kommst Du in Deutschland an Informationszentren zu Deinem Tourengebiet vorbei. Meist findet sich hier auch ein Wasserhahn. Genauso auch an Bahnhöfen oder anderen öffentlichen Einrichtungen.
  • Kommunikation: Einfach auf dem Weg Bewohner nach Leitungswasser fragen! Meist entwickelt sich noch ein nettes Gespräch und oft gibt es auch gleich noch Tipps für einen schönen Platz zum Übernachten gratis dazu.

Damit Du am Abend auch zum Kochen genug Trinkwasser hast und in Ruhe Deinen Schlafplatz suchen kannst empfehle ich früh genug am Nachmittag die Vorräte aufzufüllen. Dafür habe ich zusätzlich zum Trinksystem für den Tag einfach eine 2l-Faltflasche dabei die ich dann aber eben nur für das letzte Stück auffülle. Mit 3-4 Litern Wasser reicht der Vorrat dann gut für das Abendessen, das Frühstück und die ersten Meter am nächsten Tag bis zum Wiederauffüllen.

Trekking in Deutschland – ein Fazit

Direkt vor der Haustür finden sich unendlich viele tolle Möglichkeiten zum Trekking in Deutschland. Ob auf Fernwanderwegen, selbst geplanten Touren oder Touren mit Zeltplätzen. Ideal um zwischen den Touren nach Island, Norwegen oder irgendwo anders hin seinem Hobby zu Hause nach zu gehen. Trinkwasser holst Du Dir am Besten in dem Du Bewohner am Weg nett darum bittest oder in öffentlichen Einrichtungen und für das Nachtlager findet sich mit ein wenig Rücksicht auch meist ein schöner (Biwak-) Platz ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu treten.

Einige Teilabschnitte der Wanderwege bin ich bereits selbst gegangen und so werden sich in Zukunft auch immer wieder Tourbeschreibungen aus Deutschland auf dieser Seite finden. Bleibt mir nur noch Dir viel Spaß auf Deinen Trekkingtouren in Deutschland zu wünschen!