Soto Amicus im Praxistest

Soto Amicus

Soto Amicus – der kleinste, zuverlässige und sichere Kocher im Test? Wie sich der Soto Amicus outdoors schlägt.

Nachdem ich den deutlich leichteren BRS 3000T wegen Sicherheitsbedenken ausgemustert hatte war ich wieder auf der Suche nach einem leichten Schraubkocher für Solotouren. Der Soto Amicus kam trotz seines zunächst höheren Gewichtes schnell in die engere Auswahl. Schließlich hat mich auch schon der Soto Windmaster begeistert. Für eine kleine Topftasse schien der Brennerkopf des Soto Windmasters aber zu groß.

Spezifikationen

Gewicht Kocher79 g (74g ohne Piezo-Zünder)
Gewicht Packbeutel12 g
Durchmesser Topfauflage4,2 - 10,6 cm
Packmaß Kocher7,2 cm x 4,5 cm
AnschlussSchraubkartuschen (Lindal)
Brennstoffjeder Gas-Mix mit Butane/Isobutan/Propan
Leistung3030 W (10210 BTU)
Brennstoff-Verbrauchca. 167 g/h
Preis45 €

Wie bei anderen Soto-Kochern wird auf der Packung nur der Betrieb mit einem Gasgemisch aus 70% Butan / 30% Propan angegeben. Die Herstellerseite verrät uns aber dass wir natürlich auch andere handelsübliche Gasmischungen verwenden können:

„The information on the 70/30% mixture indicated on the packaging of SOTO’s stove is required to meet standard guidelines. SOTO’s stoves will work with any combination of butane, isobutane and/or propane gas mixtures.“

Verbrauchstest

Für den Verbrauchstest durfte sich der Kocher verschiedenen Situationen stellen. Schließlich will ich ja nicht nur Herstellerdaten abschreiben.

Soto Amicus Flammenbild

Soto Amicus Flammenbild

 21° Küchentest21 ° Küchentest II4° Outdoor21° Küchentest
TopfToaks 550 mlToaks 550 mlToaks 550 mlPrimus Eta 1,3 l
Wassermenge350 ml350 ml350 ml1000 ml
Gaskartuschefast vollfast leerfast vollfast voll
Kochzeit3:20 min3:40 minto come4:15 min
Lautstärke51,3 dB(A)53,6 dB(A)to come59,5 dB(A)
Verbrauch5g (≅ 14g/l)5g (≅ 14g/l)to come9g

Testbedingungen: Sommergas (Butan/Propan); Temperaturen jeweils für Gas, Wasser und Luft; Lautstärke bei 50 cm Abstand mit Smartphone-App iNVH (Bosch) bei mittlerer Leistung (Flamme komplett unter dem Topf)

Der Kocher ist unerwartet laut

Die Lautstärke des Kochers ist im Vergleich zum Soto Windmaster leider um ein ganzes Stück lauter. Zwar ist er immernoch um Welten leiser als der BRS-3000t, aber eben trotzdem noch recht lautstark. Zur Einordnung: Mit seinen 52 dB(A) entspricht er einem doch, vorsichtig gesagt, eher lautstarken Gespräch statt einem leisen Flüsterton.

Unter Realbedingungen erhöht sich der Verbrauch nur minimal

Im Praxistest bei kälteren Temperaturen und einer leichten Brise ausgesetzt hat sich der Brennstoffverbrauch nur minimal erhöht. Auch eine fast leere Kartusche macht dem Brenner nicht viel aus. Zwar immernoch deutlich langsamer als ein Kocher mit Mikroregulator, aber letztlich kocht das Wasser bei gleichem Gasverbrauch nach nur wenig mehr Zeit.

Passt auch für kleine Topfdurchmesser

Das Flammenbild passt auch für kleine Töpfe wie meinem 550 ml Topf mit nur 9,5cm Durchmesser. Aber obwohl das Flammenbild besser zu einem kleinen Topfboden passt als das des Soto Windmasters können wir auch nach mehreren Testläufen keinen geringeren Gasverbrauch feststellen. Ich denke da heben sich die Effekte des kleineren Brennerdurchmessers auf der einen, und der größere Abstand zum Topf auf der andern Seite einfach auf. Erfreulich: bei gleicher Effizienz haben wir weniger Gefahr uns die Finger an den Topfgriffen zu verbrennen.

Erfahrungen

Beschaffung

Den Soto Amicus bekommt man auch hierzulande bei einigen Outdoor-Versandhäusern, die Version mit Zünder gibt es aber eher selten. Gut sortierte Fachhändler haben Soto ebenfalls Sortiment und bestellen den Kocher sicher gerne für euch.

Unboxing

Das Unboxing von Soto-Produkten macht einfach Spaß. Von der hochwertigen Verpackung mit den wichtigsten Funktionserklärungen, über den Kocher dem man sofort die gute Verarbeitung anmerkt bis zum Packbeutel merkt man sofort dass man hier einen hochwertigen Kocher in den Händen hält.

Soto Amicus Unboxing

Soto Amicus Unboxing

Unterwegs auf Tour

Während einer Tour sollte er in erster Linie natürlich zuverlässig funktionieren – für Langzeiterfahrungen habe ich ihn aber noch nicht lange genug im Einsatz, da will ich euch auch gar nicht viel vormachen.

Der Kocher machte bei seinen ersten Einsätzen aber auf jeden Fall einen guten Eindruck. Der Piezo-Zünder funktioniert bisher zuverlässig und die Flamme lässt sich über den Gashebel sehr fein regeln. In geschlossener Stellung hätte ich mir aber noch ein wenig mehr Reserve bis zum tatsächlichen Gasfluss gewünscht. Das Flammenbild passt je nach Einstellung sowohl für kleine Topftassen als auch für etwas größere Töpfe für zwei Personen.

Was mir bisher gut gefällt

  • Regulierbarkeit – die Flamme ist sehr fein einstellbar
  • Effizienz – passt gut zu kleinen Topftassen
  • Verarbeitung – ein wirklich gut verarbeiteter Kocher

Was mir nicht so gut gefällt

  • Packmaß – er passt einfach nicht mehr mit Kartusche in meine Töpfe
  • Gewicht – trotz Piezozünder noch etwas schwer
  • Lautstärke – kein extremer Krachmacher, es geht aber gerne noch eine ganze Ecke leiser
  • kaum Reserve des Reglers bis zum Gasfluss – beim Aufschrauben kann leicht Gas austreten

Für den Transport packe ich den Kocher in einen leichten Mini-Zip-Lock-Beutel (3g) damit keine Krümel die Düsen verstopfen – der originale Packbeutel ist mit seinen 12g wie auch beim Soto Windmaster unnötig schwer.

Alternativen

Schraubkocher gibt es viele am Markt, hier Aufschraubkocher unter 100g Kochergewicht:

Aufschraubkocher: Soto Windmaster, Primus Express, Robens Fire Midge, BRS-3000T

Aufschraubkocher: Soto Windmaster, Primus Express, Robens Fire Midge, BRS-3000T

SchraubkocherGewichtLeistungPreis
BRS 3000T25g2700 W16€
Robens Fire Midge Titanium45g2600 W36€
EOE Lithium45g2800 W60€
EOE Titanium48g3300 W50€
Soto Windmaster (Triflex)*67g3200 W87€
Soto Micro Regulator Stove70g3200 W60€
Optimus Crux Lite73g3000 W40€
MSR Pocket Rocket 273g2400 W40€
Soto Amicus*
74g3000 W40€
MSR Pocket Rocket Deluxe*83g3500 W80€
Edelrid Kiro ST84g3000 W40€
Primus Micron Stove85g2600 W45€
Forclaz Trek 500 Piezo kompakt*85gk.A.35€
Soto Windmaster (4Flex)*87g3200 W75€
Primus Firestick90g2500 W120€
Primus Express Stove90g2600 W40€

Herstellerangaben mit Stand 03.04.21, Gewicht ohne Zubehör, *inkl. Piezozünder

Wenn man neben dem Gewicht auch den eingebetteten Brenner und den integrierten Piezozünder als Vergleichsmaßstab zu Grunde legt stößt man als Alternative auf den Forclaz Trek 500, den MSR Pocket Rocket Deluxe und den Soto Windmaster. Der Soto Amicus hat allerdings den kleinsten Brennerkopf was für kleine Topftassen von Vorteil ist.

Fazit

Der Soto Amicus ist ein toller Kocher. Im Verbrauch ist er bei guten Bedingungen allerdings kaum besser als die noch leichteren Aufschraubkocher BRS 3000T oder Robens Fire Midge. Wenn man aber mit einkalkuliert dass man bei den leichteren Aufschraubkochern zusätzlich noch einen Zünder und Windschutz (zusammen mind. 25g) braucht um überhaupt vergleichbar zu sein ist der Soto-Amicus neben seinem größeren Bruder, dem Soto Windmaster, einer der leichtesten Gaskocher überhaupt.

Haptik und Robustheit sind super, nur etwas leiser dürfte er gerne sein. Das Flammenbild passt dabei auch zu kleinen Topftassen.

Pro

  • Haptik
  • stabile, robuste Ausführung
  • Flammenbild für kleine bis mittlere Töpe geeignet
  • integrierter Piezozünder
  • Ersatzteile erhältlich
  • Preis- Leistungsverhältnis
  • ausgefeilte Mechanik

Con

  • für meinen Geschmack fast schon zu schwer
  • großes Packmaß
  • Lautstärke – kein extremer Krachmacher, es geht aber gerne noch eine ganze Ecke leiser
  • kaum Spiel des Reglers zum Gasfluss – kann leicht passieren dass beim Aufschrauben Gas austritt

Letztlich findet man im Soto Amicus einen wohl wirklich langlebigen Schraubkocher zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Noch besser, auch auch nochmal ein ganzes Stück teurer, ist für mich bisher nur der Soto-Windmaster.

 

Das könnte Dich auch interessieren: