Vaude Mark II Light (heute Mark L 3P) im Langzeit Praxistest

Vaude Mark II Light (heute Mark L 3P)

Das Vaude Mark II Light ist mein dienstältestes Zelt. Nach mehr als 10 Jahren, vielen Trekkingtouren und mehreren Roadtrips ist es Zeit für ein Fazit. Die Mark-Serie von Vaude kennzeichnet sich durch das kinderleichte Aufbausystem und die Hybridform aus. Ergebnis des Langzeit-Praxistets: Das Vaude Mark II ist ein super langlebiger Allrounder.

Warum ein Vaude Mark?

Ausgangssituation: Ich war auf der Suche nach einem günstigen Allrounder für 3 Jahreszeitem. Für zwei Personen, für Skandinavien geeignet, möglichst freistehend, möglichst leicht. Für einwöchige Trekkingtouren und Roadtrips. Bei der Recherche bin ich damals, mittlerweile vor über 10 Jahren, beim Vaude Mark II light hängen geblieben.

Die entscheidenden Punkte für mich:

  • genug Platz für zwei Personen beim Abwettern
  • extrem leichter und schneller Aufbau
  • Stabilität auch bei wechselnden Winden*
  • fast freistehend (eine Mischung aus Tunnel- und Kuppelzelt)
  • verteilt auf 2 Personen ausreichend leicht

*Windstabilität des Mark L 3P lt. einem Test mit Windmaschine: 95 km/h (Windstärke 10)

Das Vaude Mark II Light im Praxiseinsatz

Das Zelt hat sich im Praxiseinsatz, z.B. im Saltfjellet, über viele Touren absolut bewährt. Zu zweit bietet es genug Platz um auch das Gepäck noch mit ins Innenzelt zu nehmen, alleine auf einem Roadtrip ist es natürlich ein völlig überdimensionierte Palast. Kondenswasser hatten wir morgens natürlich immer wieder mal, um es komplett zu vermeiden liegen die beiden Lüfter vielleicht etwas zu tief wobei die Öffnungen unter den Hutzen gut geschützt sind. Die Möglichkeit mit zwei Zippern die Lüftung zu regulieren gefällt mir gut.

Anfangs hatte ich immer eine Plane als Groundsheet untergelegt, das machen ja schließlich alle. Mit aufmerksamer Auswahl des Platzes braucht es das aber gar nicht, der Boden ist extrem robust und hat bis heute kein einziges Löchlein. Nur auf scharfkantigem Vulkangestein in Island greife ich noch zum Groundsheet.

Die Apsiden sind zum Umziehen zu klein, zum Kochen und für Rücksäcke aber ausreichend groß. Im Innenzelt sind die 4 Fächer in den Ecken praktisch, in den Schlaufen an den Stirnseiten kann man eine Wäscheleine befestigen.

Zeltaufbau

Wenn ein Zelt schnell aufzubauen ist, dann ist es ein Zelt der Vaude Mark – Serie. Durch die Wickelkonstruktion, Vaude nennt es „Elastikfixierung„, lässt sich das Zelt extrem schnell aufbauen. Nicht nur einmal erntete ich staunende Blick auf Zeltplätzen wenn das Zelt ohne Anstrengung in Windeseile stand. Ich hatte in der Praxis weder beim Trekking in freier Natur noch auf Zeltplätzen irgendein Problem. Die größte Herausforderung, wenn man so will, ist es das Gestänge richtig herum einzusetzen (die Hutzenstangen müssen nach oben zeigen). Das Innenzelt kann eingehängt bleiben, so dass auch bei Regen das Zelt sofort eine trockene Unterkunft bietet und nicht erst trocken gewischt werden muss.

Hier ein Video vom Zeltaufbau des Nachfolgers meines Zeltes, dem Mark L 3P, vom Hersteller:

Pros

  • schneller Aufbau durch Wickelkonstruktion
  • Zeltspannung auch bei Nässe durch Wickelkonstruktion
  • zwei Apsiden
  • für 2 Personen inkl. Gepäck ausreichend viel Platz
  • Stabilität und Ruhe auch bei Starkem Wind
  • Robust – auch nach 10 Jahren und mehr als 60 Nächten keine Mängel zu erkennen
  • einstellbare regengeschützte Belüftungen

Cons

  • Apsiden etwas klein, tiefer Einstieg
  • Gewicht – im Vergleich zu heute erhältlichen Zelten gibt es leichtere Zelte
  • die mitgelieferten Heringe sind nicht stabil genug
  • Nur Mark 3P-Varianten: für 3 Personen nur zum Schlafen geeignet, beim Abwettern zu klein (u.a. wg. schrägen Seitenwände)

Vergleich der Vaude Mark Zelte

Über die vielen Jahre die die Mark-Serie nun auf dem Markt ist gab und gibt es von dem Zelt verschiedene Varianten und Modelle. Alle mit dem gleichen Grundkonzept, aber immer wieder mit leichten Modifikationen im Material. Hier eine kleine Auswahl an Varianten*:

KriteriumMark II LightMark L 3PMark UL 3P
Gewicht2.830 g (gewogen)3.000 g2.900 g
Innenzelt Maße215x165x115 cm230x165x120 cm210x160x105 cm
Wassersäule AZ3.000 mm3.000 mm3.000 mm
Wassersäule Boden10.000 mm10.000 mm10.000 mm
UVP(nicht mehr erhältlich)440,- €600,- €

* Technische Daten lt. Hersteller

Alle hier verglichenen Varianten haben ein silikonbeschichtetes Außenzelt und einen PU-laminierten Boden.

Mein Vaude Mark II Light ist von den Maßen her am ehesten mit dem Mark L 3P zu vergleichen. Obwohl es interessanterweise sogar leichter als die heutige UL-Variante ist. Vom Preis-/Leistungs-Verhältnis her würde ich auch heute zum Mark L 3P greifen zumal es das Zelt immer wieder schon für weniger als 300,- € im Handel gibt. Der Mehrpreis des Mark UL 3P wäre mir zu hoch für die 100g Gewichtsersparnis. In diesen Preiskategorien kann man sich dann auch mit wirklichen Ultraleicht-Zelten mit teils deutlicher weniger als 2.000g für ein 2-Personen-Zelt beschäftigen.

Fazit: Das Vaude Mark II ist ein super langlebiger Allrounder

Das Mark II Light ist nicht klein zu kriegen. Für ultraleichte Touren sicher zu schwer ist es ein verlässlicher Allrounder für 2 Personen. Ob die Nachfolger genauso robust verarbeitet sind kann ich natürlich nicht sagen.

Der Aufbau geht wirklich einfach und schnell, Wind und Wetter kann es in 3 Jahreszeiten sehr gut ab und Platz ist für 2 Personen auch zum Abwettern genug vorhanden. Auf meine Trekking-Packliste kommt es aber nur wenn es zu zweit auf Tour geht. Für einen alleine ist das Zelt einfach zu schwer. – Aber dafür ist es ja auch gar nicht gedacht.