Kovea Spider – leichter Schlauchkocher im Praxistest

Kovea Spider

Der Kovea Spider – der leichteste (?) Schlauchkocher mit optionalem Flüssiggasbetrieb. Wie er sich outdoors macht…?

Während ich bei Solotouren schon lange mit einfachen Aufschraubkochern zum Kochen von Tee und Heißwasser für Trekkingnahrung unterwegs bin wollte ich schon lange einen stabilen Kocher für größere Mengen Wasser, zum richtigen Kochen oder zum Schneeschmelzen bei Minustemperaturen haben. Letztlich ist die Wahl auf den Kovea Spider gefallen.

Spezifikationen

Wie immer zunächst mal ein kurzer Blick auf die technischen Daten. Die Gewichte habe ich selbst gewogen, im Vergleich zur Artikelbeschreibung ist er dabei nur 4g schwerer.

Gewicht Kocher172 g
Piezozünder13 g
Packbeutel11 g
Durchmesser Topfauflage13,5 cm
Packmaß Kocher9.5 x 8.5 x 2.4 cm
AnschlussSchraubkartuschen (Lindal-Ventil)
Leistung*1550 W
Brennstoff-Verbrauch*110g/h
Preis40 €

*Herstellerangaben

Ansonsten hat der Kocher ein CE-Kennzeichen, das ist ja bei leichten günstigen Kochern aus Fernost nicht immer der Fall (siehe BRS 3000T).

Verbrauchstest

Auch der Kovea Spider durfte sich einem kleinen Test zur Ermittlung der wichtigsten Daten stellen. Dazu habe ich Wasser mit einer fast vollen Kartusche (Butan/Propan) bis zum Kochen erhitzt.

breites Flammenbild unter einem 1.3l-Topf

breites Flammenbild unter einem 1.3l-Topf

 21° Küchentest4° Outdoor21° Küchentest
TopfPrimus Eta 1.3lPrimus Eta 1.3lToaks 550 ml
Wassermenge800 ml800 ml450 ml
Kochzeit4:20 min4:42 min4:45
Lautstärke67 dB(A)66 dB(A)61 db(A)
Verbrauch8g (≅ 10g/l)12g (≅ 15g/l)5g (≅ 17g/l)

* in 50 cm Abstand mit Smarphone-App iNVH (Bosch) bei mittlerer Leistung (Flamme komplett unter dem Topf) gemessen

Damit ist die Kombination mit dem 1.3l – Topf beim Verbrauch um ein ganzes Stück sparsamer als bei meinem leichten Kochset für eine Person was aber auch am Wärmetauscher des Topfes liegt. Um diese Leistung auch bei windigen Verhältnissen zu erreichen nehme ich zusätzlich noch einen leichten rollbaren Windschutz aus Titanfolie mit. Bei kleineren Töpfen ist es schwer das breite Flammenbild effizient einzustellen.

Die Lautstärke überzeugt mich nicht, da kenne ich zumindest bei den Aufschraubkochern um einiges leisere Kocher.

Erfahrungen

Immer wieder bin ich virtuell um hin herumgeschlichen, habe die Specs mit anderen Kochern verglichen und dann aufgrund der Verfügbarkeit ein ums andre mal doch nicht zuschlagen können. Ausgerechnet im Corona-Winter war es aber dann soweit.

Beschaffung

Bei deutschen Händlern ist der Kovea Spider nur selten zu finden. Und wenn, dann ist er oft zwar im Portfolio der Shops aufgeführt aber am Ende doch nicht lieferbar. Also habe ich außerhalb der EU in Großbritannien bestellt.

Knapp drei Wochen hat die Lieferung gedauert, Zoll und Auslagepauschale kamen bei der Abholung noch dazu. Die Pauschale konnte ich mir dann mit Nachweis der Kosten per Mail zurückerstatten lassen. In Summe schon ein wenig kompliziert für einen einfachen Schlauchkocher. Wenn man den Preis mit anderen Kochern der gleichen Klasse vergleicht unterm Strich aber trotzdem ein lohnendes Geschäft.

Normalbetrieb

Im Sommer bietet sich der Kovea Spider immer dann an wenn es mit leichteren Schraubkochern zu kipplig wird. Als Schlauchkocher hat er einen niedrigen Schwerpunkt und bleibt dadurch auch bei größeren Töpfen stabil. Ideal wenn man mit frischen Lebensmitteln oder für mehrere Personen kochen will.

Der Anschluss der Kartusche ist unproblematisch, die Regelung ist ausreichend genau aber nicht hochpräzise. Zum Anzünden liegt dem Kocher ein separater Piezozünder bei. Er ist genau in der richtigen Länge um den Kocher auch anzünden zu können wenn schon ein Topf auf dem Kocher steht. Leider braucht es aber manchmal mehrere Anläufe bis der Kocher zündet. Schön ist, dass er eine Öse zur Befestigung einer Schnur hat – wer mag kann ihn damit „anleinen“ damit man ihn nicht unterwegs verbummelt.

Flüssiggasbetrieb im Winter

Leider ist der Kocher erst kurz nach der Schneeschmelze bei mir angekommen, dennoch habe ich ihn natürlich einfach mal bei leichten Minusgraden im Flüssiggasbetrieb (Kartusche kopfüber) ausprobiert.

Wichtig zu wissen:

  1. Beim Anzünden des Kochers entsteht zunächst eine sehr hohe Flamme.
  2. Ist die Gaskartusche einmal auf den Kopf gestellt muss man sie anheben um den Kocher regeln zu können.
  3. Die Regelung ist etwas verzögert und weniger präzise, schließlich ist zwischen Kartusche und Kocher schon flüssiges Gas im Schlauch

Damit auf Schnee die volle Energie genutzt wird werde ich noch ein Stück Alufolie als Reflektor unter den Kocher legen. Sonst schmilzt am Ende noch der Schnee unter dem Kocher, die Energie ist im Topf auf jeden Fall besser genutzt.

Bis ich ihn selbst beim Schneeschmelzen einsetzen kann findet ihr beim Sectionhiker noch mehr über die Wintertauglichkeit des Kochers.

Alternativen

SchlauchkocherGewichtLeistungAuflageflächePreis
EOE Cobaltum146g2800 Watt Ø 14,5 cm50 €
GSI Pinnacle 4 Season Stove164g2600 WattØ 13,8 cm80 €
Kovea Spider168g1550 WattØ 13,5 cm40 €
Optimus Vega178g3700 Wattk.A.100 €
MSR WindPro II190g3200 Wattk.A.120 €
Primus Express Spider II200g2000 Wattk.A.70 €
Primus Gravity III250g3000 WattØ 15,1 cm90 €
Primus EasyFuel Duo Piezo385g3000 WattØ 14,5 cm110 €

Schlauchkocher mit Vorheizschleife für den Wintereinsatz, Herstellerangaben mit Stand 30.03.21, Gewicht ohne Zubehör, ohne Verbrauchsdaten (abhängig von Gasgemisch und Kochset)

Wie ihr sehen könnt hat der Kovea Spider die niedrigste Leistung im Vergleichsfeld und auch beim Gewicht ist er ein gutes Stück am Spitzenplatz vorbei. Für mich hat hier einfach das Preis-/Leistungsverhältnis gut gepasst und eine größere Leistung brauche ich für meine Zwecke gar nicht.

Den EOE Cobaltum wollte ich mir tatsächlich auch schonmal bestellen, hier gab es aber lange Zeit Lieferprobleme so dass er es einfach mangels Verfügbarkeit nicht geworden ist.

Einen Vergleich zwischen Kovea Spider und dem GSI Pinnacle 4 Season findet ihr auf den Outdoorseiten.

Fazit

Der Kovea Spider ist einer der leichtesten, kleinsten und günstigsten Kocher in seiner Klasse. Groß genug für mehrere Personen und stabil genug für etwas größere Töpfe, die Vorheizschlaufe ermöglicht den Flüssiggasbetrieb bei Minustemperaturen.

Für Solotouren im Sommer wäre er mir zu schwer, aber sobald man für mehrere Personen richtig kochen will ist der Kovea Spider ein praktischer Kocher mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis.

Pro

  • leicht
  • günstig
  • Lieferumfang
  • kleines Packmaß
  • stabil, hohe Traglast
  • breites Flammenbild
  • Vorheizschlaufe für Flüssiggasbetrieb
  • zusätzliche Adapter für verschiedene Gaskartuschen erhältlich (Camping Gaz, Butan-Flaschen MSF-1A)

Con

  • Piezozünder hat einen zu kleinen Funken
  • schwerer Beutel
  • laut

 

Das könnte Dich auch interessieren: