Kamera Sony RX100 III

Sony DSC RX100 III

Die Sony RX100 III hat es geschafft. Sie hat es geschafft meine DSLR vollständig auf Tour abzulösen. Mit hoher Bildqualität, niedrigem Stromverbrauch und unschlagbar niedrigem Gewicht.

Eine (D)SLR gehörte immer dazu. Die Bildqualität, die Möglichkeit Filter zu nutzen, die Freude am Fotografieren im manuellen Modus und das Gefühl eine „richtige“ Kamera in der Hand zu haben waren es mir wert. Sie waren es mir über Jahre Wert 1-2 kg Kamera-Ausrüstung auf Touren mitzunehmen.

Bis ich letztes Jahr zu einer kompakten Kamera griff. Zur Sony RX100 III. Kein Schnäppchen aber für mich jeden Cent wert. Vor einer zweiwöchigen Trekkingtour in Island war ich mir noch unsicher, im Nachhinein habe ich meine DSLR-Ausrüstung verkauft. Die Kamera macht einfach Spaß und ich habe nichts vermisst und stattdessen im wahrsten Sinne des Wortes die Leichtigkeit des Fotografierens genossen

Pro:

  • Gewicht – 382g für die komplette Ausrüstung (Kamera, Ersatzakku, Tasche, zusätzliche SD-Karte)
  • Klappdisplay – bodennahe Aufnahmen leicht gemacht
  • Sensorgröße – kein Pixelmatsch sondern sehr hohe Auflösung, ausreichend für den Heimgebrauch inkl. großformatiger Abzüge
  • Kameragröße – klein genug um in der Tasche am Hüftgurt des Rucksacks transportiert zu werden und damit jederzeit ohne Verrenkung griffbereit zu sein
  • Akkulaufzeit – 320 Bilder waren zum Kaufzeitpunkt ca. 100 Bilder mehr als bei vergleichbaren Kameras, für mich mit einem Ersatzakku ausreichend für zwei Wochen. Zusätzlich kann man die Kamera unterwegs auch noch über USB laden.
  • Sucher – der kleine ausklappbare Sucher ist vor allem bei hellen Lichtverhältnissen eine echte Hilfe

Con:

  • Displayempfindlichkeit – Displayschutz ist Pflicht
  • keine Möglichkeit Filter zu nutzen – hier könnte ein magnetischer Filteradapter helfen
  • Zoombereich – bei 70mm ist Schluß, bei meiner DSLR war mein 100mm 2.0 immer mit dabei

Fazit:

Statt 1,65kg nehme ich nur noch 382g Fotoausrüstung mit und habe damit noch mehr Freude am Fotografieren auf Tour als zuvor. Auf reinen Fotosafaris mit dem Auto würde ich wohl das Spielen mit Filtern vermissen. Ob hier ein magnetischer Filteradapter auch bei Grauverlauffiltern Abhilfe schaffen kann wird sich noch zeigen.

 

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen